El Dorado…..

Goldland

….zugegeben – ein sehr poetischer Vergleich, aber wenn man das Glück hat, eine Goldaster“wiese“ im Sonnenlicht zu bewundern, ist die Assoziation mit dem sagenhaften Goldland garnicht mal so abwegig. Die Goldaster stammt aus dem südostasiatischen Steppenraum und ist extrem trockenheitsangepasst. Längere wasserlose Zeiten steckt sie mühelos weg, verändert ein bißchen die Farbe der Blätter, aber sobald es regnet, erblüht sie umso schöner. Eine weitere Besonderheit ist ihre Hauptblütezeit, nämlich August/September. Da sind nicht mehr allzu viele Blütenpflanzen aktiv, sodass das satte Gelb der Goldaster alle möglichen Insekten als Bestäuber für sich gewinnen kann.

Sattgelb und selten – die Goldaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.